Kulinarische Abenteuer im Odenwald und an der Bergstraße

Ein Weihnachtstraum

oder der richtige Wein zum Festtagsbraten

Wenn das Fest näher rückt, kommen auch die Erinnerungen. Es ist, als rieche und schmecke man vergangene Weihnachtsfeste. Und mit den Erinnerungen kommen auch die Erwartungen. Die Lust aufs Neue erfüllt unsere Tage und unsere Nächte.

Und Küchenmeister Keylock träumt von Weihnachten, träumt von einem rosa gebratenen Hirschrücken an einer kräftigen Wacholderjus, begleitet von kalt gerührten Preiselbeeren, duftenden Haselnuss-Schupfnudeln und dem Aroma der glasierten Rosenkohlblätter. Ja, das könnte es sein … aber welchen Wein von der Bergstraße trinke ich dazu, fragt sich der Koch im Traum. Welchen Wein? Unruhig wälzt er sich im Bett umher. Doch dann wird alles klar …

Monarge_Hirsch_web

Er träumt von einem 2009er Umstädter Dornfelder von der Winzergenossenschaft Groß-Umstadt. Dieser trockene, vielschichtige Rotwein hat es sich im Barrique-Fass bequem gemacht und dort geduldig seine Reife erlangt. Sein weicher, runder Geschmack hallt noch lange nach.

Aber auch das satte Rubinrot und der animierende Duft eines trockenen 2012er Centurio von der Bergsträßer Winzergenossenschaft sind eine verlockende Vorstellung. Dieser im Holzfass gereifte Rotwein ist ein Cuvée aus Merlot und Pinot Noir.

Jetzt schleicht sich der 2011er PAN vom Weingut Simon-Bürkle in Zwingenberg mitten in den Traum des Kochs. Das rote, trockene Cuvée aus Spätburgunder und Cabernet Sauvignon – zusammen im Barriquefass ausgebaut – verspricht die wunderbare Harmonie beider Rebsorten.

Und schließlich meldet sich ein weiterer gehaltvoller, kräftiger Rotwein zu Wort. Tiefdunkel mit südländischem Charakter und weicher Säure kommt er gleich zur Sache. Es ist der 2014er Dakapo, von Hanno Rothweiler in Bensheim-Auerbach.

Hmmm, träumt der Koch weiter. Das klingt nach den richtigen Weinen zum Hirschbraten. Hirschbraten! Soll es wirklich Hirsch sein? Oder vielleicht doch lieber ein Kalbsfilet. So butterzart, dass man fast kein Messer braucht. Ummantelt von einem krossen, himmlisch duftenden Brotteig – aber auf den Boden der Tatsachen zurück gebracht von der erdigen Kombination aus Schwarzwurzelragout und Feldsalat an Kartoffel-Speck Dressing. Und dazu trinke ich … trinke ich …

Monarge_Kalb_web

… einen saftigen, vollmundigen und rassigen Wein mit intensivem Geschmack. Den trockenen 2014er Sauvignon Blanc, angebaut am Herrnberg in Groß-Umstadt. Mit dem typischen Sauvignon Blanc Bukett von grünem Paprika, schwarzer Johannisbeere und Stachelbeere.

Oder doch lieber einen trockenen Rotwein? Einen 2013er Spätburgunder vom Heppenheimer Schloßberg, im Holzfass gereift. Mit einem ausgeprägten Sauerkirsch-Aroma, langlebig und intensiv sowie Noten von Bitterschokolade und Kaffee im Abgang.

Die trockene 2013er Weißburgunder Spätlese, angebaut im Zwingenberger Steingeröll, wäre allerdings auch eine gute Wahl. Sie besticht durch ihre Eleganz und ihren Duft nach reifen und gelben Fruchtaromen. Und eine angenehme Säure gibt dem Wein einen frischen Ton.

Weiß? Rot? … Rot? Dann vielleicht Rothweilers St. Laurent, Jahrgang 2013. Ein kräftiger, körperreicher Wein voller Frucht- und Beerenaromen.

Beruhigt dreht sich der Küchenmeister auf die Seite und fährt fort zu träumen. Von Geschmortem, von Gebratenem, von Fleisch … von Fleischlosem. Von Wirsingröllchen. Gratiniert mit Ziegenkäse an einem Schaum aus Thymian. Sautierte Austernseitlinge mit ihrer pfeffrigen Note gesellen sich an die Seite der Röllchen und die fruchtige Schärfe eines roten Zwiebelconfits rundet das vegetarische Festessen ab. Chris Keylock lächelt im Schlaf und denkt an passende Weine.

Montage_Wirsing_web

Er stellt sich einen vollmundigen, trockenen Weißburgunder vor – den 2014er Stachelberg, Weißer Burgunder, Kabinett aus Groß-Umstadt. Und das schöne burgunder-typische Bukett nach grünen Äpfeln, Birnen, grünen Nüssen und die leicht pfeffrigen Anklänge.

Doch da gibt es noch einen zweiten Weißburgunder mit Charakter, der den Vergleich nicht scheut. Er kommt von der Bergsträßer Winzergenossenschaft und ist ebenfalls ein trockener Kabinett. Sein Name: 2015er Heppenheimer Schloßberg Weißer Burgunder.

Aus Zwingenberg empfiehlt sich dagegen ein feinherber Riesling – die 2012 Auerbacher Höllberg Riesling Spätlese wirft nicht nur ihre ganze Frische ins Spiel, sondern auch ihr raffiniertes Pas de deux von aromatischer Süße und einer tollen Säure.

2014er Dornfelder Auerbacher Rott – so nennt sich der rote Herausforderer aus Auerbach. Mit einer gewissen Leichtigkeit drängt sich dieser dunkelrote fruchtige Wein zwischen die Weißen. Aber warum auch nicht.

Oh, das ist alles nicht schlecht, freut sich das hungrige Unterbewusstsein des schlafenden Kochs. Überhaupt nicht schlecht. Doch dann klingelt der Wecker. Und Keylock erwacht aus seinem Traum, erfüllt von großer Lust auf Weihnachten, auf festliche Gerichte und selbstverständlich – auf beste Weine von der Bergstraße.

 

Unser Dank geht an Chris Keylock aus Güttersbach für die traumhaften Rezeptideen und an folgende Winzer und Winzergenossenschaften der Region Bergstraße:

 

Die Odenwälder Winzergenossenschaft eG ­ Vinum Autmundis empfiehlt:

zum Hirschrücken: 2009er Umstädter Dornfelder, Rotwein, trocken, im Barrique gereift
zum Kalbfilet: 2014er Sauvignon Blanc, trocken, Herrnberg
zum Wirsingröllchen: 2014er Stachelberg Weißer Burgunder Kabinett trocken

Riegelgartenweg 1
D-64823 Groß-Umstadt
Telefon: +49 6078 2349
Telefax: +49 6078 2496
E-Mail: info@owg-umstadt.de
Internet: www.owg-umstadt.de und www.vinum-autmundis.de

 

Die Bergsträsser Winzer eG empfiehlt:

zum Hirschrücken: 2012er Centurio, Rotwein Cuvée, im Holzfass gereift
zum Kalbfilet: 2013er Spätburgunder Rotwein, Heppenheimer Schloßberg
zum Wirsingröllchen: 2015er Heppenheimer Schloßberg, Weißer Burgunder, Kabinett, trocken

Darmstädter Straße 56 (B3) Viniversum
D-64646 Heppenheim
Telefon: +49 6252 7994-0
Telefax: +49 6252 7994-51
E-Mail: verkauf@bweg.de
Internet: www.viniversum.de

 

Das Weingut Simon-Bürkle GbR empfiehlt:

zum Hirschrücken: 2011er PAN Rot trocken im Barrique gereift
zum Kalbfilet: 2013er Weißburgunder Spätlese, trocken, Zwingenberger Steingeröll
zum Wirsingröllchen: 2012er Auerbacher Höllberg, Riesling Spätlese, feinherb

Inhaber: Dagmar Simon und Johannes Bürkle
Wiesenpromenade 13
D-64673 Zwingenberg
Telefon: +49 6251 76446
Telefax: +49 6251 788641
E-Mail: info@simon-buerkle.de
Internet: www.simon-buerkle.de

 

Das Weingut Hanno Rothweiler empfiehlt:

zum Hirschrücken: 2014er Auerbacher Fürstenlager Dakapo
zum Kalbfilet: 2013er Rothweilers St. Laurent
zum Wirsingröllchen: 2014er Dornfelder Auerbacher Rott

Neuer Weg 21
D-64625 Bensheim
Telefon: +49 6251 76569
Telefax: +49 6251 788385
E-Mail: mail@hanno-rothweiler.de
Internet: www.hanno-rothweiler.de

Alle Weine könnt ihr über die Webshops der jeweiligen Internetpräsenzen bestellen oder direkt vor Ort kaufen. Die Öffnungszeiten findet ihr auf den jeweiligen Websites.

Thomas Hobein hat die Fotos geschossen und die Bilder bearbeitet (mit ein wenig Hilfe von Michael Frank).

(Beim Träumen eines Traums gehört: das Album „Hourglass“ von America und dabei besonders den Titel: „Sleeper Train“)

————————————-

Weiteres über und Rezepte von Chris in unserem Blog findet Ihr hier:
„Feine Sache statt zäher Masse“
„Unser neuer Chef“
„Laudenauer Weihnachtsgans“
„Fish ’n Chips“
„It’s a Man’s World“
„Der Beckenrand Hotdog“

 

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wo wir weitere kulinarische Abenteuer erleben