Kulinarische Abenteuer im Odenwald und an der Bergstraße

Rosenkohl aus dem Ofen

Wie sich der Ungeliebte beliebt machen kann
Marinierter Rosenkohl aus dem Ofen

An Koriander und Rosenkohl scheiden sich ja bekanntlich die Geister. Mein Geist hat sich zu Gunsten beider entscheiden und ganz besonders für den Rosenkohl. Deshalb tische ich euch schon wieder welchen auf.

 

Wir sollten mehr Kohl essen, sagt der NDR Ernährungs-Doc Matthias Riedl in „Iss besser“. Und Rosenkohl ist sein liebster. Meiner auch. Aber selbst wenn ich etwas sehr gerne esse, suche ich doch immer wieder nach neuen Rezepten, die mir Abwechslung versprechen. Und so bin ich im Netz auf Sarahs Vorschlag gestoßen, die in ihrem Blog Knusperstübchen den „Rosenkohl aus dem Ofen“ veröffentlicht hat, der so nun gar nix mit der Matschepampe meiner Kindheit zu tun hat, obwohl – selbst den mochte ich schon echt gerne.

Marinierter Rosenkohl aus dem OfenDieses kreative Gericht ist einfach zu machen und präsentiert diesen Mini-Kohl durch die Marinade überraschend neu. Und – wie Sarah in etwa schreibt – kommt es selbst bei ihr gut an, obwohl sie zu den Menschen gehört, die eigentlich nicht auf  den Rosenkohl aus ihren Kindheitserinnerungen stehen. Also habe ich es nach ihrem Rezept zubereitet, aufgegessen und Sarah gefragt, ob ich es hier posten darf. Sie hat ja gesagt. Danke dafür.

Auf geht’s. Sagen wir … zu einem kulinarischen Abenteuer aus meiner Home-Office-Kitchen in Hessens tiefem Süden – mit meiner Auflaufform aus Jenaer Glas von Schott aus den frühen siebziger Jahren, einem meiner wenigen Küchen-Oldtimer.

 

Einkaufsliste für vier Portionen

  • 700 g Rosenkohl
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Chili
  • 1 TL Honig
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 großen TL Salz
  • Pfeffer nach Belieben
  • 100 g Parmesan

 

So geht’s

Marinierter Rosenkohl aus dem OfenHeizt euren Backofen auf 190 °C bei Ober- und Unterhitze vor und widmet euch anschließend dem Rosenkohl. Wascht ihn gründlich ab, entfernt die äußeren, labbrigen Blätter, schneidet den Strunk ab und halbiert die Röschen. Größere Exemplare viertelt ihr einfach. Dann knetet ihr den Kohl ein wenig durch, damit sich die Röschen etwas auflockern und die Marinade besser aufnehmen können.

Die rote Zwiebel und den Knoblauch scheidet ihr in dünne Scheiben. Vermengt beides mit dem Rosenkohl.

Marinierter Rosenkohl aus dem Ofen
Jetzt bereitet ihr die Marinade vor. Vermischt dazu das Olivenöl, den Honig und die Gewürze.

Diese Soße vermengt ihr dann mit dem Rosenkohl, den Zwiebelscheiben und dem Knoblauch. Die Röschen sollen gut mit der Marinade überzogen sein.

Marinierter Rosenkohl aus dem Ofen Legt das Backblech mit Backpapier aus und gebt alles darauf oder füllt euren Rosenkohl in eine feuerfeste Form. Die Backzeit beträgt dem Rezept folgend je nach Ofen 12-15 Minuten. Meiner braucht erheblich länger, nämlich eher 20 Minuten (auf dem Backblech gemacht). Nach der Hälfte der Zeit gebt ihr den Parmesan darüber und gart den Rosenkohl bis er bissfest ist.

 

Marinierter Rosenkohl aus dem Ofen

Marinierter Rosenkohl aus dem Ofen Mit Ciabatta und einem Glas Weißen (z.B. ein Müller-Thurgau von der Odenwälder Winzergenossenschaft Vinum Autmundis aus Groß-Umstadt) serviert ihr ein komplettes vegetarisches Essen. Aber auch als Gemüsebeilage zu Fleisch ist der Rosenkohl aus dem Ofen eine ganz prima Angelegenheit.

 

Hinweise

Marinierter Rosenkohl aus dem Ofen Mein Rezept weicht von dem Sarahs nur darin ab, dass ich den Parmesan etwas später über den marinierten Kohl im Backofen gebe. Zum Originalrezept geht es hier.

Nächstes Mal werde ich das Gericht probieren, indem ich nur die Rosenkohlblätter verwende. Dazu putze ich die Röschen und schneide den festen Strunk mit einem Küchenmesser heraus. Dann lassen sich die Blätter leicht abtrennen. Wahrscheinlich verringert sich dabei auch die Garzeit. Mal sehen.

Fotos: Thomas Hobein

(Beim Nachkochen u.a gehört: „We Listen Everyday“ von The! Go Team )

 

5 Kommentare zu “Rosenkohl aus dem Ofen

  1. Schön, daß es endlich wieder was von Dir zu sehen und zu lesen gibt…
    Das Rezept werde ich natürlich ausprobieren.
    Gruß aus Heidelberg
    Joachim

    1. Thomas Hobein

      Freut mich, dass mein kleine Pause auffällt. Und beim Kochen wünsche ich viel Spaß und dann guten Appetit

      Gruß
      Thomas

  2. Matthias

    Die Pause war eindeutig zu lang!
    Gruß aus dem eisigen Siegerland
    Matthias

  3. Ich finde Rosenkohl ist super unterbewertet!
    Früher kannte ich auch nur den Rosenkohl von Omma, schön mit viel Öl, Zwiebel und Speck.
    Dann kam meine unbeliebteste Variante dazu: Blanchiert und noch mit einer ganzen Menge Biss.
    Dieses Erlebnis fand ich ganz, ganz schlimm, weshalb ich mich lange nicht mehr an Rosenkohl heran getraut habe. Letztlich bin ich im Urlaub auf gegrillten Rosenkohl gestoßen, was meine Liebe wieder neu entfacht hat.
    Kann es kaum erwarten dein Rezept hier auszuprobieren! 🙂

    1. Thomas Hobein

      Na, dann wünsche ich Guten Appetit

      Gruß
      Thomas

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wo wir weitere kulinarische Abenteuer erleben