Kulinarische Abenteuer im Odenwald und an der Bergstraße

Rotwein-Linsensuppe mit Brägenwurst

Ein Luxus-Eintopf so ganz nach Art des Hauses
Rotwein-Linsensuppe mit Brägenwurst

Das tolle an Eintöpfen ist, dass sie so wenig Arbeit machen. So manche Fertigsuppe bereitet schon beim Öffnen der Dose mehr Probleme. Also lasst den Dosenöffner in der Schublade und traut euch.

Die Zubereitung dieses Eintopfes ist eigentlich ganz klassisch. Das Besondere hier ist der Rotwein, der dem Ganzen eine fruchtigere Note gibt.

Brägen- oder Bregenwürste sind geräucherte Mettwürste aus Norddeutschland. „Bregen“ oder „Brägen“ kommt aus dem Plattdeutschen und bedeutet Hirn bzw. Kopf. Daher hat die Wurst auch ihren Namen, denn einst wurde sie aus Schweinefleisch und -hirn gemacht. Doch heutzutage ist sie längst hirnlos. Wer keine bekommt, nimmt eben Mettenden.

 

Einkaufsliste für vier Personen

  • 250 g getrocknete Linsen
  • 0,7 l Rotwein
  • 1,0 l Fleischbrühe oder Fonds
  • 2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 1 Bund Suppengrün, gewürfelt
  • 3 große Kartoffeln, gewürfelt
  • 200 g Speck
  • 400 g Rindergulasch, gewürflet
  • 4 Brägenwürste oder Mettenden
  • 1 Msp Piment d’espellete
  • Salz und Pfeffer
  • Butterschmalz zum Anbraten
  • ½ Bund Petersilie

 

Und jetzt wird eingetopftRotwein-Linsensuppe mit Brägenwurst

Weicht zuerst die Linsen für sechs Stunden ein. Besser noch über Nacht. Doch statt Wasser nehmt ihr dazu die Hälfte des Rotweins. Und Finger von der anderen Hälfte – die wird noch gebraucht.

Nach der Einweichzeit bratet ihr die gesalzenen Fleischwürfel in wenig Butterschmalz kräftig von allen Seiten an. Und stellt sie dann beiseite. Jetzt würfelt ihr den Speck und lasst ihn in einem großen Suppentopf aus.

Gebt das Suppengrün, die Zwiebeln und die Kartoffeln dazu und bratet das Gemüse kurz mit an. Das gibt kräftigere Aromen. Würzt das Gemüse jetzt mit dem Espellete Pfeffer, löscht alles mit dem restlichen Rotwein ab – ich habe es ja gesagt – und fügt die abgegossenen Linsen, die Fleischbrühe und die angebratenen Fleischwürfel dazu. Sollte das noch zu wenig Flüssigkeit sein, gebt noch Wasser in den Eintopf-Ansatz. Lasst die Suppe dann für etwa dreißig Minuten vor sich hin köcheln (die Linden sollen bissfest sein).

Die Würste lasst ihr die letzten zehn Minuten mitkochen. Wenn ihr die Suppe aber nur vorbereitet, gebt ihr die Würste erst beim Aufwärmen dazu. Wichtig: Stecht die Würste nicht an, sonst werden die nur zäh.

Mit Salz, Pfeffer und gehackter Petersilie abschmecken.

Eine ordentliche Butterstulle ist der ideale Begleiter dieses Rotwein-Linseneintopfes. Die Maggi-Flasche bleibt wie immer vom Tisch, aber wer mag, kann seine Linsen mit einem Schuss Balsamico verfeinern. Und natürlich ist auch ein Gläschen von dem Roten nicht ganz schlecht. Also so überhaupt nicht. Suppe und Wein – das geht nämlich, alle Vorurteilen zum Trotz.

Rotwein-Linsensuppe mit Brägenwurst

Gekocht und fotografiert von Thomas Hobein. Das Bild mit den Linsen im Vorratsglas stammt aus dem Kochbuch „Iss so“, das ich vor einigen Jahren für eine Frankfurter Werbeagentur konzipiert, gekocht, geschrieben und fotografiert habe – ausgezeichnet mit dem Red Dot Design Award und dem German Design Award Special Mention.

(Beim Machen gehört: das Album David Poe by David Poe (2000-07-31) )

 

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wo wir weitere kulinarische Abenteuer erleben