Kulinarische Abenteuer im Odenwald und an der Bergstraße

Vom Osterei

und seiner Wirkung auf des Menschen Wohlbefinden
Ostereier Naturfarben

Huldigen wir Ostern, dem Eiertag unter den Feiertagen. Und orientieren uns dieses Mal an Wilhelm Busch. Der verbrachte nämlich 1853 einige Zeit in meiner Heimatstadt Hameln, woher auch seine Omma stammte. Wie auch meine. Aber erst später. Und das ist eine ganz andere Geschichte.

Jeden Morgen um sechs nahm der einundzwanzigjährige Wilhelm Busch bei den Mühlen ein Wellenbad in der Weser, verbrachte viel Zeit im Brauhaus und zeichnete ganz nebenbei noch einige Häuser. Allein die Wellenbäder gingen den anständigen Hamelnern so mächtig auf die Eier, dass eine seiner Verwandten weise prophezeite: „Aus Eurem Wilhelm wird nichts. Der hat nur Flausen im Kopf!“ Schon deshalb steht ihm ein Ehrenplatz in diesem Blog zu. Also: Das hier für dich, Willi, und deine achtzig Selbstgedrehten pro Tag. Und euch allen: Frohe Ostern.

 

Vom Osterei

Ostereier Naturfarben aus Spinat und Heidelbeeren

Ostern ist der Feiertag
an dem der Mensch gern Eier mag.

Der Sage nach bringen sie die Hasen
und verstecken sie dann auf dem Rasen.

In Kiepen schaffen sie die Dinger ran
und legen sie in Nestern an.

Dabei verbergen sie mit List und Trick
die Nester vor des Menschen Blick.

Kräht dann der Hahn ganz unumwunden
ist Lampe schon längst verschwunden.

Hart und bunt hat er zurückgelassen
die Eier für die Menschenmassen.

Und diese, von der Eiersucht getrieben,
schauen nach, wo die denn abgeblieben.

Mit Körbchen und im Morgenrock
Befriedigen sie den Eierbock.

Und hat der Mensch dann ein Ei entdeckt,
wird es sogleich in’n Hals gesteckt.

Vielleicht vorher noch abgepellt,
solange das der Gier gefällt.

Eins nach dem anderen in den Schlund
bis selbiger am Abend wund.

Dann melden sich auch weit’re Plagen,
denn zu viel Ei schlägt auf den Magen.

In der Nacht schläft man dann schlecht
weil sich der Ei-Konsum nun rächt.

Am Morgen denkt der Mensch: Genug,
und startet mit dem Ei-Entzug.

Hühnereier mag er nicht mehr haben,
lieber sich an Schoko-Eiern laben.

Und am Abend steht der Bauch
schon wieder auf dem Schlauch.

Und die Moral von der Geschicht’?
Die gibt’s auch diesmal nicht.

 

Galerie 

Ostereier Naturfarben Spinat

Ostereier Naturfarben aus Spinat und Heidelbeeren

Ostereier Naturfarben aus Zwiebeln und Heidelbeeren

Ostereier Naturfarben aus Heidelbeeren und Spinat

Ostereier Naturfarben aus Zwiebeln und Heidelbeeren

Ostereier Naturfarben

Ostereier Naturfarben aus Heidelbeeren und Zwiebelschalen

Ostereier Naturfarben aus Heidelbeeren und Zwiebelschalen

Einfärbung der Eier nebst Fotografie der selbigen: Thomas HobeinOstereier Naturfarben Endlich! Gutes.

(Beim Dichten u.a. gehört: „Linus And Lucy“ vom Album „A Boy Named Charlie Brown“ von Vince Guaraldi Trio)

3 Kommentare zu “Vom Osterei

  1. Petra Grobe

    Danke für den super Artikel über Claudia
    Und die Oster Geschichte
    Für Dich ebenso eine gute Osterzeit
    Freundliche Grüße Petra

    1. Thomas Hobein

      Vielen Dank, Petra

      und, wie wir uns als Schulkinder im Klassenraum immer zugeflüstert haben: „Weitersagen.“

  2. Netter Artikel! Die Eier sehen wirklich super aus – das Gedicht holpert noch ein bisschen…

Schreibe einen Kommentar zu Petra Grobe Antworten abbrechen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wo wir weitere kulinarische Abenteuer erleben