Kulinarische Abenteuer im Odenwald und an der Bergstraße

Das Fürstenlager

Ich habe kurz mal rein reingeschaut
Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im April

Ein Freitagvormittag in Bensheim-Auerbach an der Bergstraße. Ich habe noch etwas Zeit vor meinem Termin in Kaltwassers Wohnzimmer in Zwingenberg. Etwa eine Dreiviertelstunde. Der klare Himmel und das strahlende Licht laden nach Draußen ein. Also entschließe ich mich spontan zu einem kurzen Spaziergang durch das Fürstenlager.

Sechsundvierzig Hektar ist der Staatspark Fürstenlager groß. Um alles zu erkunden reicht meine Zeit natürlich nicht aus. Also schlendere ich vom Parkplatz hoch bis zum Herrensitz. Lichte dabei hier und da ab, was mir auffällt. Und dann wird zurückgeschlendert, nur etwas schneller, weil ich ja zur Pünktlichkeit erzogen bin.

 

Einem kurzen Spaziergang folgt eine sehr kurze Beschreibung

Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im AprilWer alles ganz genau zum Fürstenpark wissen will, mag sich hier und da informieren. Ich fasse nur mal kurz zusammen.

Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im April

Die Anlage wurde um 1790 als Sommerresidenz derer von Hessen-Darmstadt rund um einen Mineralbrunnen am Rande von Auerbach, einem Ortsteil von Bensheim an der Bergstraße im südlichen Hessen, errichtet. Eingebettet ist der Park hier in den nach Osten ansteigenden, hügeligen Odenwald und bietet nicht nur hiesigen Pflanzen sondern auch zahlreichen exotischen Bäumen und Sträuchern Raum zum Leben.

Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im April Das Fürstenlager zählt zu den frühen englischen Gärten in Deutschland. Das heißt, die Gartenarchitektur bildet eine der Natur nachempfundene, idealisierte Landschaft mit Gebäude-Ensemble, Tempeln und Denkmälern ab – im Gegensatz zu der in klare geometrische Formen gezwängte Bepflanzung  barocker Gärten, wie beispielsweise im französischen Teil des Schlossgartens in Schwetzingen.

Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im April

Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im April

Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im April

Wo der Adel abhängt

Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im April
„Fürstenlager“ war ursprünglich keine offizielle Bezeichnung der Sommerresidenz. Dieser Name stammt aus des Volkes Munde. Denn der Park war selbst bei Anwesenheit der Fürsten nebst Gästen für die Einheimischen zugänglich. Und so konnte das einfache Volk einmal die Fürsten „auf Wiesen lagernd“ beobachten.

Das Fürstenlager in Bensheim-Auerbach im April Noch schnell ein coronamäßiger Hinweis. Der Park ist voll umfänglich geöffnet. Platz für ein Picknick, um abzuhägen wie einst die von Hessen-Darmstadt, findet sich in alle Ecken des Fürstenlagers. Nur der gastronomische Betrieb „Landgasthof Herrenhaus“ im ehemaligen Herrensitz ist derzeit leider geschlossen. Und ich, ich muss jetzt los.

Bensheim-Auerbach im April(Beim Texten u.a. gehört: „Up With People“ – Zero 7 Remix – von Lambchop)

Fotos: Thomas Hobein

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wo wir weitere kulinarische Abenteuer erleben