Kulinarische Abenteuer im Odenwald und an der Bergstraße

Euer eigenes Tonicwater

Selbstgemacht schmeckt doch am besten
Tonic-Water selbst machen

Tonicwater ist bekanntermaßen ein ganz prima Begleiter von Gin, Wodka oder Wermut. Sein  leicht bitteres Geheimnis ist die Chinarinde. Der Rest der Zutaten – und das sind nicht unbedingt wenige – variiert von Rezept zu Rezept. Hier kommt unser Vorschlag.

Wer seinen Gästen einen Gin Tonic aus Gordons und Schweppes kredenzt, macht erst mal nichts falsch. Aber auch gar nichts. Denn die Gäste bekommen den sozusagen sozial verträglichen VW Golf unter den Gin Tonics serviert, der gern und kommentarlos auf jeder Party weggesüffelt wird. Aber es geht auch anders. Die Wahl eines etwas exklusiveren Gins lässt den ein oder anderen Genießer bereits aufhorchen, aber wenn ihr euer eigenes Tonicwater ins Spiel bringt – dann, ja dann sorgt ihr für den Gesprächsstoff des Abends.

Wir haben uns etliche Rezepturen angesehen und es dann gemacht, wie es uns gefällt. Ihr könnt natürlich die Mengen variieren. Wie immer geht probieren über studieren. Wir versuchen auch ständig leckerer zu werden. Deshalb wir das Rezept gegenüber der Version, die wir bei der Gin-Verkostung im Labsal auch noch leicht verändert – in diesem Fall durch einen höheren Anteil Zitronensäure.

 

Unsere Einkaufsliste für euer Tonicwater

Tonic-Water selbst machen
Tonic-Water selbst machenDie Zutaten findet ihr in jedem besseren Supermarkt, den Galgant (Thai-Ingwer) im Asia-Shop und die Chinarinde in der Apotheke oder im Internet. Die Chinarinde ist in geschnittener und gemahlener Form erhältlich. Wir haben die geschnittene Variante verwendet.

  • 1000 ml  Wasser
  • 40 g China-Rinde
  • 30 g Zitronensäure (Pulver)
  • 30 g Abrieb von 3 Bio-Zitronen
  • 20 g Abrieb von 4 Bio-Limetten
  • 30 g Abrieb von 2 Bio-Orangen
  • 4 Stängel Zitronengras
  • 5 Kardamomkapseln, geöffnet
  • 1,6 g Langpfeffer
  • 2 Scheiben frischen frischer Ingwer, geschält (etwa 10 g)
  • 1 Scheibe frischen Galgant (Thai-Ingwer), geschält (etwa 5 g)
  • 4 g Meersalz
  • 1600 ml Läuterzucker aus:
    • 600 ml  Wasser
    • 1000 g Zucker
  • Mineralwasser mit viel Kohlensäure

 

 Der Ansatz

Tonic-Water selbst machenWascht zuerst die Orangen, Zitronen und Limetten gründlich ab. Dann gebt ihr den Abrieb der Zitrusfrüchte (den Saft könnt ihr anderweitig verwenden) in ein großes, fest verschließbares Gefäß. Wir haben ein Drahtbügelglas verwendet, das zwei Liter fasst. Das hatten wir noch von unserem Walnusswein-Ansatz.

Dann klopft ihr das untere Ende der Zitronengrasstängel weich und schneidet sie in Stücke, die gut in euer Gefäß passen. Die Stücke fügt ihr mit dem Ingwer und dem Galgant zu dem Zitrus-Abrieb hinzu. Jetzt gebt ihr die Chinarinde, die Zitronensäure, den Langpfeffer die geöffnete Kardamomkapseln und das Salz zu den anderen Zutaten in das Drahtbügelglas geben.

Füllt das Gemenge mit einem Liter Wasser auf und rührt alles gut um. Verschließt das Glas und stellt es für einige Tage in den Kühlschrank. Einmal täglich solltet ihr euren Ansatz gut umrühren. Nach etwa fünf bis sechs Tagen könnt ihr die Mischung dann fertigstellen.

 

Filtern

Tonic-Water selbst machenZuerst gießt ihr den Ansatz durch ein Küchensieb in einen Topf, um alle Gewürze, Schalen und das Zitronengras von der Flüssigkeit zu trennen. Dann filtert ihr den Sirup noch einmal durch Kaffeefilter. Dabei braucht ihr mehr als nur etwas Geduld, denn das dauert.

 

Finish

Wenn ihr jetzt das Filtrat probiert, schmeckt es ungenießbar sauer. Es braucht noch volle Pulle Süße. Dazu stellt ihr Läuterzucker, einen Zuckersirup aus 600 ml Wasser und 1000 g weißem Zucker, her. Kocht das Wasser mit dem Zucker kurz auf und lasst den entstandenen Sirup auf Zimmertemperatur abkühlen.

Dann vermengt ihr das Tonic-Gemisch und den Läuterzucker in einem Topf. Rührt gut um, damit sich alles gleichmäßig verbindet. Den fertigen Tonic-Sirup füllt ihr in heiß sterilisierte Flaschen ab, verschließt diese fest und lagert sie im Kühlschrank. Dort hält sich der Sirup locker einige Wochen.

 

Servieren

Tonic-Water selbst machenFüllt den Tonic-Sirup im Verhältnis 1 plus 3 mit Mineralwasser auf (zum Beispiel 40 ml Tonic-Sirup plus 120 ml Mineralwasser). Das Mineralwasser sollte ordentlich bizzeln, so ein Tonicwater liebt die Kohlensäure. Und kalt sollte es sein – euer selbstgemachtes Tonicwater. Mit viel Eis. Ob ihr es pur genießt oder mit Gin oder mit Wodka oder auf Wermut oder, oder …

Die regionalen Gin-Sorten, die wir mit dem Tonicwater-Ansatz probiert haben sind: Unterholz Gin, Hannes 54 und Hannibal.

regionale Gin-Marken aus Südhessen: Unterholz , Hannes 54, Hannibal

Angesetzt von uns, fotografiert von Thomas Hobein

(Beim Schälen der Zitrusfrüchte u.a. gehört: „Swing When You’re Winning“ von Robbie Williams)

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wo wir weitere kulinarische Abenteuer erleben