Kulinarische Abenteuer im Odenwald und an der Bergstraße

Walnusswein, DIY 2021

Same procedure as last year, Miss Sophie?
Walnusswein

Not exactly, James. Not exactly. Denn die letzten zwei Jahre habe ich mich von Recherchen und Vorschlägen zur Rezeptur leiten lassen. Dieses Jahr habe ich mich entschlossen einen – nennen wir es mal – Basis-Ansatz zusammenzustellen.

Im ersten Jahr dieser Versuchsreihe setzte ich gemäß dem Ergebnis meiner Recherchen Rotwein mit den Nüssen an. Das schmeckte zwar ganz gut, war aber sowohl in der Nase als auch am Gaumen recht nusslos. Im letzten Jahr entschied ich mich dann für trockenen Riesling und hier so angesagten Roten Riesling. Das Ergebnis war voll von Nuss; der Rote Riesling schmeckte aber nicht so besonders.

Also habe ich dieses Mal auf einen trockenen Riesling gesetzt und statt einen Obstbrand zu verwenden, habe ich einen eher geschmacksneutraleren Wodka hinzugefügt, allerdings fast die doppelte Menge.

Interessant wird es wieder sein, meine Version mit der von Christoph zu vergleichen. Der hat nämlich die Gewürzmischung aus dem Sud zugefügt, in dem wir die Schwarzen Nüsse gekocht haben. Mehr dazu, wenn es mehr zu erzählen gibt.

 

Der 2021er Ansatz

Walnusswein

  • 30 grüne große Walnüsse
  • 3 l trockener Riesling von der Bergstraße
  • 500 ml Wodka
  • 300 g brauner Zucker
  • 1 Vanilleschote
  • die Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 2 Zimtstangen
  • 10 Pimentkörner
  • 4 Gewürznelken
  • eine ordentliche Prise frisch geriebener Muskatnuss

 

So könnt ihr es probieren

WalnussweinZuerst wascht ihr die grünen Walnüsse gründlich ab und lasst sie gut abtropfen. Anschließend schneidet ihr die Enden der Nüsse ab und viertelt sie. Denkt auch dieses Mal daran, Gummihandschuhe zu tragen, sonst rennt ihr wochenlang wie ein Kettenraucher mit braunen Fingern durch die Gegend, nämlich so wie ich.

Vermischt alle Zutaten bis auf die Walnüsse und rührt alles so lange um bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Dann gebt ihr die Nussviertel dazu und füllt euren Ansatz in verschließbare Glasbehälter – zum Beispiel Einmachgläser. Die stellt ihr für rund zwei Monate auf die Fensterbank ans Licht und lasst sie in Ruhe vor sich hin machen.

Ob die Gläser wirklich das Licht brauchen, ist mir dabei nicht ganz klar. Ich habe darüber mit Winzern gesprochen, was das Sonnenlicht bewirken soll. Aber diese Gespräche blieben bisher ergebnislos. Also habe ich den bekannten Rezepturen entsprechend, dem Walnusswein sein Sonnenbad gegönnt.

Walnusswein WalnussweinNach diesen zwei Monaten habe ich den Ansatz zweimal gefiltert – erst durch ein etwas gröberes Sieb, dann durch Kaffeefilter. Hier ist eure Geduld gefragt, denn das dauert. Außerdem habe ich den Nusswein probiert und eine heftige Bitternote im Abgang geschmeckt. Deshalb habe ich noch rund einhundert Gramm Zucker untergerührt.

Walnusswein Jetzt reift mein Ansatz im Dunkeln vor sich hin und wird erst wieder im Dezember wieder probiert. Obwohl …

Walnusswein

Fotos: Thomas Hobein

(Beim Mischen, Panschen und Kleckern u.a. gehört: „Windmills Of Your Mind“ von Noel Harrison aus dem Film The Thomas Crown Affair)

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wo wir weitere kulinarische Abenteuer erleben