Kulinarische Abenteuer im Odenwald und an der Bergstraße

Himmel-und-Erde-Quickie

Wirsing, Kartoffeln, Blutwurst, Äpfel
Unsere Version von Himmel und Erde

Einfach schnell was Gutes essen? Mit saisonalen Zutaten von hier? Dann haut rein. Ihr braucht nur vier Töpfe, wenige Zutaten, aber ordentlich Hunger und Lust auf Deftiges.

 

Unlängst präsentierten wie euch das Stew vom Odenwälder Lamm. Da wir noch „Weasching“ übrig hatten, aber nix wegwerfen wollten, haben wir den Klassiker „Himmel und Erde“ um Sahnewirsing erweitert und dem Apfelwein eine tragende Rolle eingeräumt.

Zugegeben, Blutwurst ist in manchen Kreisen ein wahrlich wirksamer Frauenvertreiber. Aber in Zeiten, in denen Philosophien wie „nose-to-tail“ diskutiert werden, gehört sie einfach ins sogenannte Relevant-Set des guten verantwortungsvollen Geschmacks. Und so ein Rezept ist ja auch nur ein Vorschlag. Ein verdammter Vorschlag. Also kocht ihn gefälligst nach. Sonst … sonst nix.

  

Das ist die Einkaufsliste (die Mengen entscheidet ihr diese Mal selbst)

Für den Wirsing

  • Wirsing
  • Gemüsefond

Für den Kartoffelstampf

  • Kartoffeln
  • Butter
  • Muskat

Für die Blutwurst                                                                                                                                  

  • uneingeschweißte, luftgetrocknete Blutwurst aus der Landmetzgerei eures Vertrauens
  • etwas Mehl
  • Rosmarin

Für die Äpfel

Boskop (zwei Äpfel reichen dicke für vier Personen)

Außerdem

  • neutrales Pflanzenöl (kein Olivenöl)
  • Sahne
  • Apfelwein (genug zum Kochen und zum Trinken)
  • Salz und Pfeffer

 

Aus vier Töpfen auf einen Teller

Erster Topf

Der Wirsing für unsere Version von Himmel und Erde

Entfernt die äußeren Blätter vom Wirsing, viertelt ihn und tennt den dicken Mittel-Strunk heraus. Die Viertel schneidet ihr in Streifen und sautiert (anbraten) sie kurz in heißem Pflanzenöl. Löscht die Kohlstreifen mit Apfelwein ab und lasst ihn einkochen. Gebt jetzt Gemüsefond und Sahne dazu und würzt den Kohl mit Salz und Pfeffer. Dann kocht ihr die Streifen bissfest. Zum Schluss schmeckt ihr den Sahne-Wirsing noch einmal ab und: Fertig.

 

Zweiter Topf

Die Kartoffeln für für unsere Version von Himmel und ErdeSchält die Kartoffeln, schneidet sie in kleine Würfel und gart sie in Salzwasser bissfest  Anschließend lasst ihr die Würfel ausdampfen und zermalmt sie unter Zugabe von Sahne, Butter und Muskat mit einem Kartoffelstampfer – nicht mit dem Mixer. Abschmecken und fertig.

 

Dritter Topf

Die Blutwurst für unsere Version von Himmel und Erde Pellt die Blutwurst und schneidet sie in nicht zu dünne Scheiben. Die wendet ihr kurz in Mehl. Dann bratet ihr sie bei hoher Hitze mit Rosmarin im Pflanzenöl kurz an – so dass die Wurstscheiben außen schön knusprig und innen weich sind. Fertig.

 

Vierter Topf

Die Äpfel für unsere Version von Himmel und Erde Befreit die Bosköppe vom Kerngehäuse und schneidet sie in Spalten. Ob ihr sie schält oder nicht, das verrät euch nur das Licht. Das ist nämlich echt Geschmackssache. Ich lasse die Schale dran. Die Spalten würzt ihr dann mit Salz und Pfeffer und bratet sie kurz in wenig neutralem Pflanzenöl an. Löscht sie dann mit einem Schuss Apfelwein ab. Es soll aber keine zusätzliche Sauce entstehen. Lasst also den Sud fast komplett einkochen. Dann seid ihr fertig.

 

Und jetzt: Auftischen

Unsere Version von Himmel und Erde

Vereint jetzt unter Zuhilfenahme ästhetischer Gesichtspunkte die Bestandteile aus den vier Töpfen auf einem Teller. Total fertig.

Das alles dauert nicht viel länger als 30 Minuten, wenn ihr keine Schnippelschnarchnasen seid. Es schmeckt aber viel länger.

Dazu gibt es Apfelwein und hinterher einen Apfelbrand oder zwei. Aber wie gesagt, die Mengen entscheidet ihr dieses Mal selbst.

Gekocht und fotografiert von Thomas Hobein

(Beim Schnabulieren u.a. gehört: „Richtig gutes Zeug“ von Deichkind)

 

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wo wir weitere kulinarische Abenteuer erleben